Aktuelle Seite: Home Berufsbild Steuerfachangestellte/r

Anforderungen und Aufgaben

Steuerfachangestellte sind die qualifizierten Mitarbeiter in den Einzelpraxen und Gesellschaften der Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer. Sie unterstützen den Praxisinhaber bei seiner steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratungstätigkeit für Mandanten aus Industrie, Handel, Handwerk, dem Dienstleistungsgewerbe und im privaten Bereich. Steuerfachangestellte - erledigen die Buchführung - fertigen Lohn- und Gehaltsabrechnungen - wirken bei der Erstellung der Jahresabschlüsse mit - bearbeiten Steuererklärungen - prüfen Steuerbescheide - entwerfen Schriftsätze

Da in allen Steuerberaterpraxen EDV eingesetzt wird, besteht hier ein weiteres interessantes Betätigungsfeld, das über die eigentliche Tätigkeit hinaus spezielle zusätzliche Kenntnisse erfordert, vor allem auch bei der Anwendung berufsbezogener Programme.

Steuerfachangestellte müssen über gute Kenntnisse auf dem Gebiet des Rechnungswesens, des Steuerrechts sowie des Wirtschaftsrechts verfügen. Sie sollen Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge haben und gut mit Zahlen umgehen können. Die Beschäftigung mit Gesetzestexten und Fachliteratur gehört zu ihren täglichen Aufgaben. Da sie häufig Kontakt zu Mandanten, Finanzämtern und anderen Institutionen haben, sollten sie mit Menschen umgehen und sich in Wort und Schrift gut ausdrücken können.

Ausbildungsberufsbild

Der Ausbildung liegt die "Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten / zur Steuerfachangestellten" vom 9.5.1996 zu Grunde. Danach sind folgende Fertigkeiten und Kenntnisse im Rahmen der Ausbildung zu vermitteln:

1. Ausbildungspraxis

  • Bedeutung, Stellung und gesetzliche Grundlagen der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe
  • Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen
  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung

2. Praxis- und Arbeitsorganisation

  • Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufen
  • Kooperation und Kommunikation

3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken

4. Rechnungswesen

  • Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften
  • Buchführungs- und Abschlusstechnik
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • Erstellen von Abschlüssen

5. Betriebswirtschaftliche Facharbeit

  • Auswerten der Rechnungslegung
  • Finanzierung

6. Steuerliche Facharbeit

  • Abgabenordnung
  • Umsatzsteuer
  • Einkommensteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Gewerbesteuer
  • Bewertungsgesetz

Verlauf der Ausbildung und Prüfungen

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildungszeit verkürzt werden. Bewerber mit gehobener schulischer Vorbildung (Fachhochschul- oder Hochschulreife) werden bevorzugt eingestellt.

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Der mündliche Teil der Prüfung besteht aus einer mandantenorientierten Sachbearbeitung. Die gestellte Aufgabe soll in maximal zehn Minuten vorbereitet sowie in einem höchstens 30-minütigen Fachgespräch erläutert werden.

Für die Arbeitsaufgabe kommen insbesondere in Betracht:

  • allgemeines Steuer- und Wirtschaftsrecht

  • Einzelsteuerrecht

  • Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze

  • Rechnungslegung

Der schriftliche Teil der Prüfung umfasst die Prüfungsfächer Steuerwesen (maximal 150 Minuten), Rechnungswesen (maximal 120 Minuten) sowie Wirtschafts- und Sozialkunde (maximal 90 Minuten).

Der schriftliche Prüfungsteil kann in einzelnen Bereichen durch eine mündliche Prüfung ergänzt werden, wenn dies für das Bestehen der Prüfung den Ausschlag geben kann.

Prüfungswiederholung

Nicht bestandene Prüfungen können nach dem Berufsbildungsgesetz zweimal wiederholt werden.

Prüfende Stelle

Die Prüfung wird bei den Steuerberaterkammern abgelegt.



Neben der Ausbildung in der Praxis besuchen die Auszubildenden in der Regel zweimal wöchentlich die Berufsschule und ggf. ergänzende Ausbildungsmaßnahmen (z.B. ausbildungsbegleitender Unterricht, Prüfungsvorbereitungslehrgänge). Unterrichtsfächer in der Berufsschule sind:

  • Berufsübergreifender Bereich
    • u.a. Politik und Deutsch

  • Berufsbezogener Bereich
    • Allgemeine Wirtschaftslehre
    • Steuerlehre
    • Rechnungswesen
    • Datenverarbeitung

Quellenangabe: auszugsweise aus BERUFENET (Arbeitsagentur)

Newsletter Anmeldung


Das Newsletter Archiv erreichen Sie über den Hyperlink.



Jobs bei der Gothentreuhand

Nützliche Programme

7zlogo01 get_adobe_reader iview_logo